Talsperrenleitzentrale
des Ruhrverbands

Lagebericht Mittwoch, 26.02.2020 (08:59) Der Lagebericht als RSS-Feed!


Wetter

Heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf fallen bei wechselnder bis starker Bewölkung Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauer. Vereinzelte Gewitter sind möglich. Im Bergland ist es winterlich mit Schneedeckenbildung. Die Höchsttemperatur erreicht 3 bis 7, im höheren Bergland 0 bis 3 Grad. In der Nacht zum Donnerstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und es fallen einzelne Schnee- und Graupelschauer. Am Donnerstag ist es im Osten nur anfangs noch wechselnd bewölkt mit vereinzelten Schauern, im Westen ist es bereits stark bewölkt bis bedeckt und es kommt Niederschlag auf, der sich ostwärts ausbreitet. Im Tiefland fällt der Niederschlag meist als Regen oder Schneeregen, oberhalb von 200 bis 400 m durchweg als Schnee. Zum Abend geht auch im Flachland der Niederschlag teils in Schnee über. Die genaue Entwicklung ist noch unsicher. Die Höchsttemperatur erreicht 3 bis 6, in den Hochlagen 0 bis 3 Grad. In der Nacht zum Freitag ist es bedeckt und der Niederschlag zieht zögerlich nach Osten ab. In der zweiten Nachthälfte kommt es gebietsweise zu Auflockerungen. Am Freitag ist es wechselnd, am Nachmittag von Westen zunehmend stark bewölkt. Es ist weitgehend niederschlagsfrei, nur anfangs fallen noch einzelne Schauer, im höheren Bergland Schneeschauer. Die Höchstwerte erreichen zwischen 5 und 9 Grad, in Hochlagen 1 bis 5 Grad. In der Nacht zum Samstag ist es bedeckt und regnerisch, nur in den Hochlagen fällt anfangs noch Schnee, mit rasch ansteigender Schneefallgrenze. Am Samstag ist es stark bewölkt und gebietsweise fällt schauerartiger Regen. Die Höchstwerte erreichen 9 bis 13, in Hochlagen um 7 Grad. In der Nacht zum Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt und es fallen einzelne Schauer, im Bergland Schneeschauer.



Talsperren

Der Füllungsstand der Talsperren liegt heute um 7 Uhr bei 93,7%, Tendenz fallend. Der Gesamtzufluss zu den Talsperren beträgt heute um 7 Uhr 76 m³/s. Die Gesamtabgabe der Talsperren beträgt 92 m³/s, davon entfallen auf die Nordgruppe 38 m³/s und auf die Südgruppe 54 m³/s.



Ausblick

Im Einzugsgebiet der Ruhr sind verbreitet die Hochwassermeldegrenzen überschritten. Die Abflüsse stagnieren zurzeit bzw. zeigen überwiegend an kleineren Gewässern eine schon fallende Tendenz auf. In den kommenden Tagen ist mit einem leichten Rückgang der Abflüsse zu rechnen. Die angekündigten Niederschläge können den Rückgang jedoch verzögern oder unterbrechen.


Quelle Wetterinformationen: Deutscher Wetterdienst (Text gekürzt)

Ruhrverband, Abteilung Wasserwirtschaft