Lagebericht Samstag, 25.06.2016 (09:53)   Der Lagebericht als RSS-Feed!


Wetter

Heute Vormittag muss in Ostwestfalen teils mit kräftigem, sonst nur mit vereinzeltem Regen bei überwiegend starker Bewölkung gerechnet werden. Im Tagesverlauf bilden sich schauerartig verstärkte, nach Osten zu auch teils gewittrige Regenfälle. Lokal ist auch Starkregen, örtlich bis in den Unwetterbereich, möglich. Längere trockene Phasen und örtliche Auflockerungen sind im Tagesverlauf am ehesten im Nordwesten zu erwarten. Die Höchsttemperatur liegt bei 19 bis 22 Grad. In der Nacht zu Sonntag ziehen die Niederschläge langsam ostwärts ab. Rückseitig lockert die Bewölkung von Westen her auf und es bleibt weitgehend trocken. Am Sonntag bilden sich nach Auflösung einzelner Frühnebelfelder am Vormittag erneut dichtere Quellwolken, die nachfolgend einzelne Schauer und Gewitter bringen. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 19 und 21 Grad, im Bergland um 18 Grad. In der Nacht zu Montag klingen die Schauer ab und es klart vorübergehend auf, ehe sich die Bewölkung zum Morgen wieder verdichtet. Am Montag beginnt der Tag bewölkt, aber trocken. Rasch setzt jedoch im Westen Regen ein, der sich vormittags nach Osten ausweitet. Tagsüber kann er mit Gewittern durchsetzt sein. Die Temperaturen erreichen Werte um 20 Grad, im Bergland 17 Grad. In der Nacht zu Dienstag bleibt es bewölkt und gelegentlich fällt noch etwas Regen. Die Temperatur sinkt auf Werte um 13 Grad. Am Dienstag ist es wolkig, teils aufgelockert bewölkt und nur vereinzelt fällt etwas Regen. Die Temperaturen erreichen Werte um 20 Grad. In der Nacht zu Mittwoch ist es wolkig aber weitgehend trocken.


Talsperren

Der Füllungsstand der Talsperren liegt um 7 Uhr bei 92,6 %, Tendenz steigend. Der Gesamtzufluss zu den Talsperren beträgt heute um 7 Uhr 16,6 m³/s. Die Gesamtabgabe der Talsperren beträgt 11,2 m³/s, davon entfallen auf die Nordgruppe 6,0 m³/s und auf die Südgruppe 5,3 m³/s.


Ausblick

Die Abflüsse im Einzugsgebiet liegen unterhalb der Mittelwasserführung. Aufgrund der aktuellen Niederschläge sind die Abflüsse teilweise angestiegen, zeigen derzeit aber wieder einen fallenden Trend. An der mittleren und unteren Ruhr muss noch mit leicht steigenden Abflüssen gerechnet werden. Je nach Intensität und räumlicher Verteilung des angekündigten Starkregens können die Abflüsse in einzelnen Regionen, insbesondere an kleineren Gewässern, vorübergehend erneut ansteigen.

 

Quelle Wetterinformationen: Deutscher Wetterdienst (Text gekürzt)

Ruhrverband, Abteilung Mengenwirtschaft und Morphologie